Praxis für heilkundliche Psychotherapie
Astrid Wolf


Die hier vorgestellte heilkundliche Psychotherapie ist

  • systemisch
  • psychodynamisch
  • körperorientiert
  • ressourcenorientiert
  • bindungs- und beziehungsorientiert

Systemisch bedeutet:

In der systemischen Therapie werden Probleme nicht als Eigenschaften einzelner Personen gesehen, sondern als möglicher Ausdruck der aktuellen Kommunikations- und Beziehungsbedingungen in einem System. Gesundheit und Krankheit werden im Zusammenhang mit den relevanten Beziehungen des/der Einzelnen gesehen. Als systemische Therapeutin sehe ich mich nicht als Expertin, die Lösungen vorgibt. Mit den Klient*innen möchte ich einen neugierigen, respektvollen, wertschätzenden Dialog treten, um Blockaden in ihrer Entwicklungsdynamik aufzulösen und neue Perspektiven und befriedigerende Muster des Zusammenlebens zu entwickeln.

 

Psychodynamisch bedeutet:

In der Psychotherapie können zugrunde liegende Ursachen des aktuellen Konfliktes oder Problemes ergründet werden. Mit dem Blick zurück auf die eigene Sozialisation in der Familie, auf ausgebildete "Überlebensmuster", auf gelernte Beziehungsgestaltung mit früheren Bezugspersonen, auf verborgene Schmerzen und Enttäuschungen, die bis in unser heutiges Leben wirken, kann die eigene Persönlichkeitsentwicklung verstehbar werden. Lebenskonflikte, krankmachende Konfliktbewältigungsmechanismen, unbefriedigende Beziehungs- und Lebenssituationen und Blockaden können bewusster wahrgenommen und verstanden werden. Mit diesem Verständnis kann es nach und nach möglich werden, Alternativen zu entwickeln, neue heilsame Erfahrungen zunehmend in das eigene Leben zu integrieren und sich selber anzunehmen.

 

Körperorientiert bedeutet:

Erweiternd neben dem Gespräch wird der Körper, z.B. durch körperliche Übungen mit einbezogen. In meiner therapeutischen Arbeit gehe ich davon aus, dass Körper, Geist und Seele eine Einheit bilden und untrennbar miteinander verbunden sind. Alle Erlebnisse, Gefühle und Empfindungen, all unsere Beziehungen und Bindungen, die wir im Mutterleib, in der Kindheit, in der Jugend und in unserem Erwachsenenleben erfahren haben, sind in unserem Körper gespeichert. Unser Körper kann uns also helfen, uns selber auf die Spur zu kommen, uns selbst besser zu verstehen und uns anzunehmen.

 

Ressourcenorientiert bedeutet:

Der Blick soll nicht nur auf Probleme, Konflikte und das Krankheitserleben gerichtet werden, sondern auch auf die eigenen Ressourcen und Stärken. Der Fokus auf positive Erfahrungen und positive Gefühle kann sich unmittelbar selbstwertstärkend, hoffnungsgebend und stimmungsverbessernd auswirken. Ressourcenorientierte Interventionen in der Psychotherapie können dazu beitragen, offen zu sein für neue Wege der Problembearbeitung. Die Psyche des Menschen kann heilsame Impulse aufnehmen und Selbstheilungskräfte aktivieren.

 

Beziehungs- und bindungsorientiert bedeutet:
In der hier vorgestellten Psychotherapie finden besonders Bindungsthemen Berücksichtigung. Jeder Mensch ist einerseits Individuum, steht aber auch andererseits in Beziehungen zu anderen Menschen, die unser Leben prägen. Jeder Mensch braucht von Anfang an (unsere psychische Entwicklung beginnt bereits im Mutterleib) Resonanz, Bindung, Kontakt, Verständnis und Angenommensein. Im Schutz der sicheren therapeutischen Beziehung, die ich Ihnen als Klient*in anbiete, kann es ermöglicht werden, seelische Zusammenhänge, seelische Konflikte, die eigenen Gefühle und Bedürfnisse wahrzunehmen und zu verstehen. Neue Möglichkeiten zur Beziehungsgestaltung können entdeckt und gestärkt werden.